2012 – Einsteigerhochtour

Pitz Buin 3312m

 

Ziel der Einsteigerhochtour 2012 war der Piz Buin. Für viele der 13-köpfigen Gruppe war es die erste Hochtour mit Gletscher, bzw. der erste Dreitausendergipfel. Die Ausfahrt war dank der guten Organisation durch Vreni und Ben ein sehr schönes Erlebnis.

Früh morgens machen sich am Freitag elf Powder-Party Bergsportler (Nadine, Benedikt, Vreni, Mario, Fabian, Helwin, Philip, Vincent, Ben, Till, Christian) aus Karlsruhe auf den Weg in die Silvretta. Max und Paul reisen aus München an; dazu später mehr. Gegen Mittag kommen wir über die Silvretta-Hochalpenstraße auf der Bielerhöhe (2032 m) an. Nach einem kurzen Materialcheck brechen wir in Richtung Hütte auf. Der Weg führt durch das schöne Ochsental entlang am Silvrettasee, außerdem gibt es zwischendurch ein kleines Faß Bier.

Nachmittags kommen wir auf der Wiesbadener Hütte (2443m) an und werden freundlichst empfangen. Nach einem Hüttenbier geben uns Ben und Benedikt eine Einweisung in die Benutzung des Materials und das Laufen auf dem Gletscher in einer Seilschaft. Wir üben gründlich, sodass jeder von uns einmal in jeder Position eine Bergung geübt hat. Das Abendessen wird mit einer köstlichen Knoblauchcremesuppe eröffnet; der Hauptgang besteht aus Kassler mit Gemüse und Kartoffelpüree. Abgerundet wird das Ganze mit einer Kaffeecreme.

Als schon der Großteil der Gruppe am schlafen war, kamen schließlich Max und Paul gegen zwei Uhr morgens auf die Hütte.

Gnadenlos klingelt bereits um drei Uhr der Wecker und die Powder-Party Crew rafft sich trotz bescheidener Schlafzeit zügig auf. Eine Stunde später stehen 13 motivierte Bergsportler abmarschbereit vor der Hütte. Der erste Teil des Weges führt über Geröllhänge und kleine Bäche bis zum Gletscher; dort legen wir Steigeisen an und teilen uns in Seilschaften auf. Plötzlich stellen wir fest, dass ein Seil fehlt. Weil wir nur zwei Seile haben, können maximal 11 von uns mit auf den Gletscher. Zwei müssen also zwangsläufig zurückbleiben. Vincent erklärt sich bereit, die zweite Person bestimmen wir durch “Ziehen des offenen Karabiners”.

Trotz dieser unglücklichen Situation treten 11 von uns den Weg über den Gletscher an. Nachdem wir ihn erklommen hatten, folgt ein realtiv flacher Part über den weitläufigen Gletscher. Am Ende angekommen, lösen wir uns aus der Seilschaft und legen eine kleine Pause ein. Der letzte Teil der Route führt über Geröllhänge, vorbei an einem schwindelerregenden Abgrund. Teilweise müssen wir auch klettern.

Geschafft! – Gegen Mittag erreichen wir als erste Gruppe den Gipfel, wir beglückwünschen uns gegenseitig. Der Gipfelschmaus besteht aus einem Schlückchen Premium-Kräuterschnaps und Schnupftabak, anschließend sind wir zum Abstieg aufgebrochen. Die Sicht ist relativ bescheiden, nur hier und da reißt die Nebel- und Wolkendecke für kurze Momente auf. Wenigstens ist es den ganzen Tag trocken geblieben.

Auf dem Weg nach unten kommen uns plötzlich Nadine und Vincent entgegen! Uns fällt ein Stein vom Herzen, weil jetzt doch alle den Piz erklimmen können. Die Beiden haben sich einer anderen Gruppe angeschlossen, die glücklicherweise noch zwei Plätze in Ihrer Seilschaft frei hatte.

Nach dem kraxeligen Teil geht es wieder in Seilschaften auf den Gletscher; neben uns sind an diesem Tag noch zahlreiche andere Gruppen unterwegs. Nachmittags kommen wir ermüdet, aber glücklich wieder an der Wiesbadener Hütte an. Wir legen eine ausgiebige Brotzeit ein und brechen schließlich zur Bielerhöhe auf.

Zurück am Ausgangspunkt der Tour folgt das Powder-Party Ritual. Wir freuen uns über einen Anstecker mit der hübschen Piz-Buin Frau.

Kurzum: Eine gelungene Hochtour!

Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren Vreni und Ben, sowie an Paul, der das Material für uns ausgeliehen hat und auf die Hütte geschleppt hat.

 

Geschrieben von: Christian Berndt