2012 – Klettersteig Wochenende im Montafon

Nach einer doch etwas längeren und durchzechten Nacht in Karlsruhe, ging es am 04. August morgens
um 5 Uhr los zum ersten Klettersteig Wochenende des Powder Party Bergsport e.V.. Zu neunt fuhren
wir mit zwei Autos und allerlei Kletterausrüstung ins österreichische Gargellen am Vorarlberg.
Ein Auto hatte dabei leider eine Stunde Verspätung, da es noch einen kleinen Ausflug nach Kempten machte.

Angekommen in Gargellen wurde die Klettersteigausrüstung verteilt und überprüft. Jetzt ging es los
zum ersten Steig. Oder doch erst einmal den falschen Berg hinauf… Und auch wieder runter. Beim
zweiten Versuch klappte es dann doch und wir stiegen in einen wunderschönen Klettersteig der
Schwierigkeitsstufe B mit C-Teilen in der Röbischlucht ein. Perfekt für die vielen Anfänger, die dabei waren,
verlief der Steig nicht all zu hoch durch eine kleine Schlucht. Fröhliches Geplätscher vom Wasserfall
begleitete die Tour über eine Seilbrücke, Baumstämme, steil und weniger steil an Felswänden
entlang. Sonne! Das Wetter war nun doch auf unserer Seite und der ein oder andere holte sich sogar
ein rotes Näschen ab. Alle meisterten den Klettersteig ohne Probleme und hatten schon jetzt großes
Gefallen daran gefunden. Den ersten Klettersteig erfolgreich abgeschlossen folgte gleich der zweite,
der unweit vom ersten entfernt lag und mindestens genau so schön war, Rongg Wasserfall.

Die erste Etappe war geschafft. Im Auto ging es dass bei Regen wieder etwas das Tal zurück bis
Latschau. Just in Time, denn der Regen verschwand sofort, als wir ankamen. Etwas müde, aber doch
irgendwie motiviert packten wir unsere Rucksäcke noch einmal neu und ließen doch das ein oder
andere Kleidungsstück im Auto zurück, um Ballast abzuwerfen. Gestärkt mit Vesper und dem kleinen
Nickerchen im Auto stiegen wir auf die Lindauer Hütte auf. In knapp zwei Stunden erreichten wir
gegen 18 Uhr die Hütte. Übernachten durften wir im Winterraum. Perfekt abgezählt fanden wir
dort 10 Betten im Stockbettformat vor. Nach kurzem Umziehen freuten wir uns auf das an diesem
Tag angebotene Bergsteigeressen: Spaghetti Bolognese und Salat. Außerdem tranken wir gutes
Radler, Skiwasser oder auch ausreichend Apfelsaftschorle für den Kater. Zum Nachtisch verdrückten
einige von uns leckere Germknödel oder Apfelstrudel mit viel Vanillesauce und Sahne. Herrlich!
Etwa 2 Stunden nach Ankunft war unsere Gruppe dann auch komplett als Ben Bo auch auf der Hütte
ankam. Glücklich vom Tag und müde von der Nacht davor und dem guten Essen kuschelten wir uns
in die Betten. Am nächsten Tag sollte es früh los gehen, damit wir das schlechte Wetter, welches für
nachmittags angesagt war, nicht abbekamen.

Sonntagmorgen 04.45 Uhr: Beep beep beep… der Wecker. 05.30 Uhr: Abfahrt Fußbuss. Ausgerüstet
mit Stirnlampen waren wir bereit für die nächste Etappe. Gegen unsere Erwartungen und die
Wettervorhersage standen wir…. Im REGEN! Nach kurzen Überlegungen wieder ins Bett zurück zu
gehen, marschierten wir dann doch los. Unser Ziel: Der Klettersteig am Sulzfluh. Nach ca. 45 Minuten
erreichte uns der waagrechte Regen dann doch und wir mussten regengetränkt abbrechen. Leider.
Um 9 Uhr am Sonntagmorgen kamen wir im Tal bei Sonnenschein schon etwas getrocknet an.
Gipfelschnaps wurde dann zu Talschnaps, den wir aus unseren neuen PP-Flachmännern schnappten.

Ein Auto trat den Rückweg an. Zu fünft ging es weiter nach Götzis bei Feldkirch. In der Nähe der
Hohen Kugel machten wir den Klettersteig Via Kessi mit dem Schwierigkeitsgrad D. Senkrecht
kletterten wir die Felswand hoch. Immer wieder galt es kleinere Überhänge zu überwinden und
natürlich auch die psychische Hürde der Tatsache, dass es unter einem 30-50m in di Tiefe ging. Die
Aussicht war atemberaubend. Mit Blick auf den Bodensee, vorbei an einem Bierzapfhahn im Fels
genossen wir den Klettersteig nun auch wieder bei Sonne. Oben angekommen gab es die Möglichkeit
sich durch einen Kamin wieder einen Teil abzuseilen. Diese Chance wollten wir uns natürlich nicht

entgehen lassen und seilten Carsten erst einmal einen Teil ab, bis dieser bemerkte, dass unser
Seil nicht reichte. Pech. Carsten wurde wieder hoch gezogen. Da es dann wieder anfing zu regnen
kletterten wir nicht auch noch den Via Kapf, sondern rundeten den doch noch super gelungenen Tag
mit einem Burgerschmaus ab.

Vielen Dank an die tolle Organisation von Christian und Fabian. Es hat sehr viel Spaß gemacht und
war für Einsteiger auch vom Schwierigkeitsgrad perfekt ausgesucht. Wir freuen uns schon auf die
nächste Tour, die hoffentlich nicht in all zu weiter Ferne stattfinden wird.

Berg Heil und viele Grüße aus dem Fußbuss.

Bine