2013 – Telemark Einsteiger Wochenende

Telemark Einsteiger Wochenende Januar 2013

Telemark Einsteiger Wochenende Januar 2013

Teilnehmer: Marc Kiefer, Jérémie Nussbaumer, Fabian Kohler, Fabian Götz(, Ralf Petzold FR)

Um 6.45h am 12.01. – gnadenlos pünktlich wie immer – ging es los auf das erste offizielle PowderParty-Event des Jahres 2013. Der Treffpunkt war insofern außergewöhnlich, da es mal nicht die Veilchenstraße 23 war, sondern das AKK auf dem Uni-Campus. Wir waren eine überschaubare Truppe, das Auto war schnell beladen und die Stimmung war der Uhrzeit angemessen, nämlich schlaftrunken fröhlich, voller Vorfreude. Unser erstes Ziel sollte Freiburg sein, wo wir uns mit der nötigen Telemark Ausrüstung eindeckten, bevor wir dann den Feldberg ins Visier nahmen. Dort erwartete uns erstmal eine riesen Autoschlange, die entlang der Straße parkte. Wir reihten uns also wohl oder übel hinten ein, luden unsre sieben Sachen aus und machten uns pistenfertig. Noch schnell mit Liftkarten eingedeckt und dann startete unser erstes Telemark Abenteuer. Dazu lachte die Sonne. Schon das Anlegen der Bindung war eine etwas fummelige Angelegenheit, doch dank den fachmännischen Anweisungen unseres erfahrenen Guides Marc, konnte uns das nicht stoppen. Die ersten Bewegungen auf Skiern mit befreiter Ferse waren ungewohnt, aber es fühlte sich gut an! Sehr gut! Und dieser Eindruck sollte sich über die Tage noch deutlich verstärken.
Nach einer Aufwärmfahrt im klassischen Fahrstil, was trotz Telemarkbindung recht gut geht, und einer kurzen Einführung machten wir unsre ersten Gehversuche im Telemark-Stil. Es klappte bei allen erstaunlich gut, was nicht zuletzt auf Marcs Tipps zurückzuführen war, und so arbeiteten wir uns zügig von Übung zu Übung. Ordentliche Fortschritte waren zu verzeichnen und abends konnten wir auf einen erfolgreichen ersten Tag zurückblicken, den wir bei wohlschmeckenden Spaghetti und einem Fässlein Rothaus Pils in unsrer schönen Ferienwohnung am Schluchsee ausklingen ließen.
Der zweite Tag starte um halb 8 mit einem ausgiebigen Nutellabrot-Frühstück. Es konnte also nichts schief gehen. Im Verlauf des Morgens mussten wir teils ernüchtert feststellen, dass der Lernfortschritt nicht immer mit konstantem Tempo voranschreitet, was uns die gute Laune aber kaum verderben konnte. Üben, Üben, Üben eben. Nach einer kraftspendenden Mittags-Brotzeit bei Après-Ski-Musik, an der uns schon vom Vortag ans Herz gewachsenen Hütte, brachte uns der Nachmittag dann noch so manche, fast schon flowige Abfahrt und das Telemark-Feeling hat uns definitiv erfasst. Auch an die Königsdisziplin, den sogenannten „Pingu“ haben wir uns zuletzt herangewagt. So traten wir um halb 4 begeistert und mit großen sportlichen Vorsätzen, buttongeschmückt die Heimreise nach Karlsruhe an. Um das Ganze dann nicht zu langweilig zu gestalten, machten wir direkt noch einen Abstecher zum Schauninsland hinauf. Allerdings eher weil die Leihausrüstung wieder zu Ihrem Besitzer gebracht werden wollte, als zu unsrem Vergnügen. Letztlich hat uns good old Karlsruhe wieder sicher und wohlbehalten zurückbekommen.
Ein großer Dank sei hiermit nochmal den Organisatoren Fabian Götz und Marc Kiefer ausgesprochen, die für den reibungslosen Ablauf gesorgt haben und insbesondere Marc der uns seine Telemark-Expertise so großzügig zur Verfügung gestellt hat. Das war sicher nicht der letzte Telemark-Ausflug! Man munkelt die ersten Pläne für März seien schon in der Pipeline! ;)

Fabian Kohler