2019 – Alb Extrem

Es wird in der Region um Ottenbach ein heißer Sommertag mit Temperaturen bis 37°C am Nachmittag erwartet, die Gewitterneigung liegt bei 20%, also eher gering.

Wichtiger Hinweis:

Wir als Veranstalter könne Ihre individuelle körperliche Verfassung und Fitness nicht beurteilen, geben aber aufgrund der hohen Temperatur und UV-Strahlung folgende Empfehlung: [Schließen Sie sich dem Powder Party-Baller Express an, dann haben Sie es bald hinter sich]

(Frei nach dem MRSC-Ottenbach, oder so ähnlich…)

Also ab geht’s auf die Alb Extrem 2019, die Rennradtour auf der Alb, die inzwischen schon zum traditionellen Sommerprogramm bei Powder Party gehört. Dieses Jahr zwar nur durch fünf Teilnehmer unsererseits vertreten, jedoch umso gemütlicher. Zumindest was das Ambiente anbelangt: Wagenburg mit Campern, exzessive Pasta-Party gepaart mit Goa-Yoga und isotonischen Kaltgetränken.

Da wir schon Samstagnachmittag angereist waren, hatten wir genug Zeit um uns auf die große Radtour vorzubereiten.

Startnummern und Trikots abholen, Räder präparieren und Streckenplan checken bis auch der letzte der Truppe in Ottenbach angekommen war. Für die obligatorische Pasta Party hat Lukas extra schon zuhause eine super leckere Bolo vorbereitet, sodass wir gnadenlos alle Nudelvorräte sukzessive vernichtet haben und die Kohlenhydratspeicher gefüllt waren.

Sonntagmorgen kurz nach vier klingelt der Wecker. Kurzes Frühstück, Bib-Shorts an und Trikots mit Riegel, Sonnencreme und Luftpumpe bepacken. Pünktlich zum Startschuss um halb sechs stehen wir fünf Powders also in der Schlange am Start, um uns die “kleine” Runde der Alb Extrem mit ca. 165 km und um die 3000 Höhenmeter zu geben. Bei angesagten 37 Grad Lufttemperatur sollte aber auch hiermit jedem gedient sein. Die morgendliche Frische der Alb weicht gleich beim ersten Anstieg und man kann erahnen, dass ein heißer Tag bevor steht.

In gewohnter Weise besticht die Alb mit schönen Anstiegen und rasanten Abfahrten in traumhafter Landschaft. Trotz der zunehmenden Hitze erarbeiten wir uns einen Berg nach dem Anderen und nutzen die Abfahrten, um uns etwas abzukühlen. Auf der Ebene schlägt dann der PP-Baller-Express zu und ist auch bei anderen Teilnehmern ein gern gesehener Pacemaker.

Foto: www.thomasmadel.de

Gut, dass nach spätestens vierzig Kilometern jeweils die nächste Verpflegungsstation ansteht, bei der die Wasser- und Iso-Vorräte wieder aufgefüllt werden können. Vermisst werden zwar die süßen Stückchen und Brühe, allerdings können wir den ersten Hunger mit Brezeln, Hefezopf, Obst, Wurst- und Käsebroten und anderen Angeboten besänftigen. Das weitere Essensangebot der folgenden Stationen wurde nur spärlich genutzt, da die Hitze den Hunger vergehen ließ. Zur Versammlung der Powders diente es allemal…

Nach ca. 165 km und vielem Auf und Ab, erreichen schließlich alle Powders das Ziel und erfreuen sich einem kühlen Bier. Der Dehydrierung muss ja entsprechend gegengewirkt werden. Unter Goa- und Indie-Sounds klingt der Nachmittag aus, stolz die Alb Extrem auch bei 37 Grad bezwungen zu haben und mit der Vorfreude auf das nächste Jahr.

Das könnte Dich auch interessieren …