2019 – Vereinswanderung

Donnerstags gegen 14 Uhr traf sich das Stadtmobil Karlsruhe mit drei weiteren Powders am Parkplatz der Nürnberger Hütte. Alle teilten sich noch das mitgebrachte Material wie Steigeisen, Eispickel und Seile auf und starteten den Aufstieg.

Nach 2 Stunden steilen Aufstiegs mit leichtem Nieselregen kamen wir dann auf der Hütte an,  quartierten uns im Bettenlager ein, gingen dann erst mal auf direktem Wege zur Bierausgabe und gönnten uns eine Belohnung für den Aufstieg.

Da die Hütte sehr voll war, haben wir ein exklusives Powder-Separee bekommen, in dem wir zusammen zu Abend gegessen haben, während nach und nach, bis tief in die Nacht, noch weitere Powders aus München und Karlsruhe angereist kamen.

Nach einer tiefen Begutachtung der Wanderkarte, ging es dann auch rasch ins Bett, da die ersten schon um 5 Uhr aufstehen wollten für die erste Hochtour des Wochenendes.

Die erste Gruppe startete um 5 Uhr eine 8-stündige Hochtour, welche über das Becherhaus (als Heiße Schoki und Kuchen Zwischenstopp) auf den Wilden Freiger (3418m).

Die zweite Gruppe startete gegen 8 Uhr, auf direkterem Weg, ebenfalls auf den Wilden Freiger. Leider war der Gletscher zum Großteil soweit geschmolzen, dass weder Steigeisen noch Seilschaften nötig waren.

Wie es der Zufall aber so will, ist die erste Gruppe 5 Minuten nach unserer Ankunft auf dem Gipfel dazugekommen und es wurde erstmal zusammen gevespert, während der obligatorische Gipfelschnaps brüderlich geteilt wurde. Zusammen haben wir dann denn Abstieg gemeistert inklusive “Schneesurfen”.

Eine dritte Gruppe startete eine kleinere Runde über das Niederl auf die Mairspitze und genoss einen sehr sonnigen Tag mit unglaublicher Aussicht auf die verschiedenen Gletscher.

Abends wurden wir wieder in die Hütte umquartiert, genossen unser Abendessen und Feierabendbier und ließen den Abend bei gedealten Bohnen und weiteren Unterhaltungsspielen ausklingen.

Samstags startete die erste Gruppe, eine 6er Seilschaft, wieder um 5 Uhr um den Östlichen Feuerstein (3268m) zu erklimmen, bei dem dann die Hochtourenausrüstung zum Einsatz kamen. Eine ziemlich anspruchsvolle Tour mit viel Kraxelei in sehr brüchigem Gelände aber ebenso spektakulären Naturschauspielen: Ein riesiger Gletschertunnel, wahnsinnige Aussichten und das Ganze bei traumhaftem Wetter!

Gruppe Zwei startete gegen halb 9 zum Hüttenklettersteig (B-C), dieser war stellenweise ziemlich anspruchsvoll, aber alle Powders haben ihn vorbildlich geschafft (für einige war es das erste Mal, und dann gleich den Schwierigkeitsgrad!), danach sind einige nochmals eine größere Runde übers Niederl gelaufen und Andere wieder direkt zur Hütte abgestiegen und haben die Sonne auf der Terrasse genossen.

Nachdem alle wieder von den Touren zurück waren gab es eine kleine Kuchenstärkung in der Sonne, bevor es dann wieder zum Abendessen ging und der Tag feuchtfröhlich mit viel Gitarre, Gesang und etwas Acroyoga verabschiedet wurde.

Sonntags schliefen wir alle etwas länger aus und es gab ein gemeinschaftliches Frühstück während besprochen wurde was es noch zu unternehmen gäbe, bevor es gegen 11 Uhr dann zum Abstieg ging.

Letztendlich gab es eine kleine Gruppe die noch an einer naheliegenden Kletterwand ihr Sportpensum erreichte, eine Weitere ging noch ein letztes Mal in der Gegend etwas spazieren, ein paar Wenige stiegen direkt ab und eine große Gruppe blieb auf der Sonnenterrasse sitzen und lauschte bzw. sang im Klang der Gitarre zusammen die letzten Lieder des Wochenendes.

Später ging das Team Karlsruhe dann auch los zum Abstieg, während die Münchner noch bis Nachmittags die Sonne und den Ausblick auf der Hütte genossen.

Das könnte Dich auch interessieren …