2019 – Winklmooshütte 2.0

Wie auch beim letzten Event auf der Winklmooshütte stellte auch diesmal die Suche unserer Unterkunft („die beleuchtete Hütte“ war auch kein wirklich hilfreicher Hinweis) die größte Herausforderung des Wochenendes dar. So kam es insgesamt ein wenig zu Verzögerungen am Donnerstagabend – Zum Glück für die zweite  Mannschaft aus Karlsruhe, denn die kam kurz vor Mitternacht pünktlich zum Abendessen auf der Hütte an und wurde dort mit einem leckeren 4-Gänge-Menü aus Salat, Frittatensuppe, „Kohlespätzle“ (;-)) und ganz viel Pudding begrüßt. Gut gesättigt und glücklich zogen sich die Powders dann voller Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende etwas später als erwartet in die gemütlichen Hüttenlager zurück.

Am nächsten Morgen wurden wir bei strahlendem Sonnenschein mit einem absolut dekadenten Frühstücksbuffet geweckt, welches von Johanna spontan um frisch gebackene Bananen-Pancakes erweitert wurde. Somit war die Grundlage für einen ausgiebigen Tag auf der Piste im angrenzenden Skigebiet geschaffen. Aber zuvor mussten wir uns natürlich noch anlässlich der bevorstehenden Faschings-/Fastnachts-/Karnevals-Zeit angemessen präparieren. So kam es kurze Zeit später zu einer spontanen Ansammlung von Marienkäfern, Weihnachtsbäumen, Bären und anderen lustigen Aufmachungen vor der Hütte, die sich dann gemeinsam auf den Weg zum ersten Lift machte.Bei traumhaftem Frühlingswetter machten wir dann die Pisten sowie die darum liegenden Powderhänge unsicher und trafen uns zur Mittagszeit auf der Bergstation der Steinplattenbahn zum Mittagssnack, wo wir dann auch den Teil unserer Gruppe antrafen, der sich an diesem Tag bereits für eine kleine (Pisten-) Skitour entschieden hatte. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann noch kurz auf die Piste, bevor ein Großteil der Gruppe zum Parkplatz nahe der Talstation abfuhr, wo die letzten Vorräte für das Wochenende aus den Autos geholt und mit der Seilbahn hoch zur Hütte gebracht werden mussten. Begleitet wurde das lustige Proviantgeschleppe von dem (mutmaßlichen) Verlust eines Autoschlüssels und einem damit verbundenen ADAC- Einsatzes, der uns an die heiligen Vorräte im Innern des Autos brachte.Zurück auf der Hütte trafen dann auch die letzten Powders aus München ein und die Kochgruppe stürzte sich direkt in die Vorbereitungen des Abendessens; einer sehr leckeren Griesnockensuppe sowie dem schwäbischen Klassiker „Linsen mit Spätzle und Saiten“ und leckeren Schoko-Trauben-Spießen (Die in einem sehr großen und schweren Rucksack extra aus Karlsruhe angekarrt wurden). Abgeschlossen wurde der Hüttenabend bei (dem allseits beliebten) Skull-King sowie einer ausgiebigen Runde des Zettelchenspiels (Wie bitteschön stellt man das Wort „Skibergung“ lediglich mit der Bewegung des Mundes dar???) und einer lustigen Gesangsrunde (Wie immer, ein Dank an Marc!). Wie ausgedehnt der Abend war, stellte sich dann erst am nächsten Tag heraus, als wir feststellen mussten, dass bereits die gesamten Biervorräte leergetrunken waren.

Der Samstagmorgen startete ähnlich wie der vorherige Tag: Sonne, (Gourmet-) Frühstück, Verkleidung: Nur ging es diesmal mit (fast) der gesamten PP-Truppe auf Faschings-Skitour zum Dürnbachhorn. Aufgrund des sehr warmen und sonnigen Wetters musste vorher aber noch geklärt werden, wie viel Kleidung auf einer Skitour denn wirklich notwendig ist und so kam es, dass einige Powders lediglich in (Ski) Unterwäsche und Kostüm in die Tour starteten, was teilweise zu blutigen Verletzungen an den Beinen führte. Aber Schweiß und Blut wurden belohnt mit einer traumhaften Aussicht und einer gemütlichen Sonnenpause auf dem Gipfel des Dürnbachhorns, begleitet von selbst gebackenen Müslikeksen und einer kleinen Einheit Gipfel-Acroyoga.Nach der Abfahrt zurück zur Hütte versammelten sich die Powders dann hinter der Hütte, um ausgiebig zu vespern und zu snacken – um dann das nächste Projekt, den Bau einer Schneepyramide, in Angriff zu nehmen. Perfekt organisiert, unter Aufsicht unserer Oberbauleiterin Sara (und kritischer Bemerkungen der sich sonnenden Powders) entstand einige Stunden später ein Pyramiden-Denkmal, was abschließend von unserem Bergbauernbuam Chris mit einem Gipfelkreuz ausgestattet wurde.Dieser ziemlich perfekte Sonnentag wurde mit einem ebenso perfekten Abendessen in Form von vietnamesischen Sommerrollen (mit leckerem Erdnussdipp), Gemüsecurry und Kokos-Mango-Dessert abgeschlossen. Aufgrund der vielfältigen Aktivitäten und des ausgedehnten Vorabends, war der Samstagabend dann deutlich kürzer für die meisten Powders. Doch ein paar Verrückte konnten einfach nicht genug bekommen und starteten gegen zwei Uhr morgens noch einmal zu einer Nacht-Skitour auf die Steinplatte (Respekt!).Auch das Frühstück am Sonntagmorgen zeigte wieder einmal, dass das Essen bei Powder-Party-Events einen ebenso hohen Stellenwert einnimmt wie die sportlichen Aktivitäten. Nach der gemütlichen Abschlussrunde am Frühstückstisch ging es dann zum Aufräumen, Packen sowie für einen Teil der Gruppe noch einmal zu einer kurzen Skitour. Gegen drei Uhr nachmittags kamen alle Powders dann mehr oder weniger gesammelt am Parkplatz im Tal an, um sich zu verabschieden und ihre Rückfahrt anzutreten.

Ein Dank an Wolfgang und Johanna für die Organisation! Es war wie immer ein tolles PP-Wochenende!

Das könnte Dich auch interessieren …